Hochzeitsplanerin Linda hat "Ja" gesagt

Mit viel Leidenschaft, Engagement und Kreativität entwickelt die liebe Linda zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin Niki von rosemarrylemon Konzepte für wunderschöne Hochzeitsfeste. Die beiden begeisterten Hochzeitsprofis aus Wien kümmern sich um einen reibungslosen Ablauf im Zusammenspiel mit allen Dienstleistern, behalten das Budget im Auge und sind zur Stelle, wenn Unvorhergesehenes passiert – und sind damit ein Garant für eine entspannte Feier.

Aber das ist noch nicht alles: Linda und Grafikerin Niki haben auch ein großes Herz für Papeterie – ganz genau wie ich übrigens, ich liebe Papier über alles und kaufe mir schon mal ein ganz besonders schönes, handgeschöpftes Büttenpapier, nur um es von Zeit zu Zeit auszupacken und zu bewundern. Aber das ist eine andere Geschichte.

Linda, erzähl mal: warum habt ihr neben der klassischen Hochzeitsplanung so eine große Liebe für Hochzeitspapeterie?

Linda: Unser Hauptaugenmerk liegt auf einem stimmigen Kreativkonzept, sodass bei jeder Hochzeit eine neue kleine Hochzeitswelt entsteht, passend zum jeweiligen Brautpaar. Die Papeterie gehört unbedingt dazu. Vor allem das Zusammenspiel von verschiedenen Materialien, Drucktechniken, Formen, Farben und Schriften macht es für uns besonders spannend, ganz persönliche Papeterie für unsere Brautpaare zu entwickeln. Ob Save-the-Date Karte, Hochzeitseinladung, Tischplan, Menükarte, Kirchenheft, Ablaufplan, Namenskärtchen, Gastgeschenkanhänger, Taschentuchbanderole oder Dankeskarte – alles wird liebevoll per Hand gefertigt. 

Oh wie toll, wir lieben individuelle Konzepte! Dazu gehört dann sicher auch die passende Dekoration, oder?

Linda: Ganz genau. Die individuelle Dekoration macht jedes Hochzeitsfest zu etwas ganz Besonderem. Sie geht Hand in Hand mit der Papeterie und wird in das Kreativkonzept eingebunden, denn erst die kleinen liebevollen Details machen das große Ganze perfekt. Was mit einer ersten romantischen Idee begann, wird am Ende ein wunderschönes Fest.  

Das klingt perfekt. Österreichs Bräute dürfen sich glücklich schätzen, so tolle Vollblutdienstleister wie euch zu haben. Aber was passiert eigentlich, wenn ein Hochzeitsprofi heiratet? Hast du die Planung deiner eigenen Hochzeit selbst übernommen oder hattest du professionelle Unterstützung?

Linda: Die Vorbereitungen und die Planung habe ich eigentlich komplett selbst übernommen, natürlich mit Unterstützung von meinem Mann und von Niki als meiner Trauzeugin – aber ich sitze ja doch direkt an den Quellen, habe meine Kontakte und unsere Lieblingspartner in der Branche, das hat das ganze natürlich erleichtert. Für den Aufbau, die Koordination aller Dienstleister und die Unterstützung am Tag selbst haben wir eine Kollegin, die liebe Teresa von liebenswert Hochzeitsplanung, engagiert, damit wir uns und auch unsere Trauzeugen sich auf das Wesentliche, das entspannte Feiern, konzentrieren konnten.

Erzähl uns doch ein bisschen was über das Konzept. Was war dir und deinem Mann Herbert wichtig, worauf wolltet ihr unter keinen Umständen verzichten?

Linda: Hmm, wo fange ich am besten an? Das wichtigste war uns, dass wir ein schönes und entspanntest Fest mit all unseren Lieben feiern, mit gutem Essen und einer tollen Party. Begonnen hat das Ganze, wie bei allen anderen Brautpaaren auch, mit der Erstellung der Gästeliste, der Bestimmung einer ungefähren Stilrichtung und der Locationsuche. Die Gästeliste fiel dann doch etwas länger aus als erwartet, letztendlich waren es rund 115 Gäste, die Stilrichtung war relativ schnell gefunden und ging auch Hand in Hand mit der Locationsuche. Schlichte Eleganz, das Spiel zwischen alter und moderner Architektur und auf gar keinen Fall Kitsch, das waren die Grundsteine bei der Festlegung unseres Konzepts. Mit dem Kalandahaus, zum Weingut Esterhazy zugehörig, hatten wir unsere Location auch relativ schnell gefunden.

Wir sind beide recht geradlinige Menschen, mein Mann als Mathematiklehrer und ich als Organisator und Kopfmensch sowieso, sodass auch die Deko eher geometrisch und geradlinig sein sollte. Wir lieben, wie du auch, Büttenpapier, das Motto „weniger ist mehr“ und das zurückhaltende Besondere. Altgoldene Details, keine Tischdecken oder Stuhlhussen, elegante nicht überladene Papeterie, ein Farbkonzept, das auch kräftige Beerentöne beinhaltet (Hochzeit muss nicht immer nur pastell sein), ausgezeichnetes Essen und guten Wein, keine unzähligen gestellten Kleingruppenfotos oder albernen Spielchen sondern einfach ein entspannter Tag, an dem es nie langweilig wird - so haben wir uns unsere Hochzeit gewünscht. All unsere Kriterien wurden erfüllt und es ist ein wundervolles Fest geworden, das noch viel schöner war, als wir es uns hätten vorstellen können. 

Du bist eine so wunderschöne Braut. Dein Kleid, deine Frisur – ich war sofort verliebt, als ich die Bilder gesehen habe. Und du siehst so entspannt aus. Aber mal Hand aufs Herz: hast du all die Ratschläge befolgt, die du deinen Bräuten für ihren großen Tag an die Hand gibst oder zeigt auch eine Hochzeitsplanerin mal Nerven?

Linda: Vielen Dank für die lieben Worte. Ja, haha, es ist ja doch etwas ganz anderes „auf der anderen Seite“ zu stehen, aber ich muss sagen, ich war wirklich recht entspannt die ganze Zeit über. Auf der einen Seite, weil ich genau wusste, dass ich mich auf alle Dienstleister, auf alle Professionisten 100%ig verlassen kann und auf der anderen Seite wusste ich ja auch was in etwa auf mich zukommt.

Selbstverständlich ist die eigene Hochzeit etwas ganz besonderes und man macht viele neue Erfahrungen, die man nur als Braut machen kann, aber es ist eine große Hilfe als „Hochzeitsprofi“ zu wissen, wie der Tag im Groben ablaufen wird und Dienstleister, teilweise langjährige Partner, an seiner Seite zu haben, deren Arbeitsweise man kennt und schätzt. Einzig den eigenen Ratschlag nicht mehr als drei Begleitpersonen zur Brautkleidsuche mitzunehmen, habe ich nicht befolgt, bei mir waren es bei den ersten Terminen vier Damen. Nur bei der tatsächlichen Findung meines Kleides war ich alleine unterwegs, das war auch eine ganz tolle Erfahrung, aber eine längere Geschichte, die diesen Rahmen sprengen würde. 

Wie bist du damals eigentlich auf Mia&Martha aufmerksam geworden? Was hat dich an unserem Schmuck begeistert?

Linda: Ich glaube, wir waren mit rosemarrylemon bereits Follower von Mia&Martha auf Instagram, wahrscheinlich waren wir mal zufällig drüber gestolpert und der wunderschöne Schmuck auf den stilvollen Fotos hat uns dann einfach so gut gefallen. Als es dann um mein eigenes Outfit ging, war ich nach genau solchen Ohrringen auf der Suche, schlicht aber elegant, stilvoll und ohne Kitsch. Ich wurde bei dir im Shop gleich fündig, bestellte sogar zwei verschiedene Ohrhänger und entschieden habe ich mich erst in allerletzter Minute, als ich das Brautkleid am Hochzeitstag bereits angezogen hatte. Sie waren einfach perfekt, perfekt zu mir und meinem Outfit passend, perfekt für diesen Tag an diesem Ort.

Meine Liebe, ich danke dir vielmals für dieses tolle Kompliment, den netten Austausch und vor allem dafür, dass du dir in der Hochzeits-Hochsaison Zeit für mich genommen hast. Dir und Niki wünsche ich weiterhin ganz viel Erfolg mit eurem besonderen Konzept. Und dir und Herbert alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft!

Linda: Danke dir für die lieben Worte und den netten Kontakt länderübergreifend.

Linda hat sich für ihren ganz besonderen Tag diese und diese Ohrringe ausgesucht.

Die Credits für die phantastischen Bilder gehen an die Fotografinnen von Ivory Rose Photography.

Diese Dienstleister haben das Fest von Linda und Herbert einzigartig gemacht:

Floristik: Florietta Conny Hiermann
Dekoverleih: Wedding Bazaar und Mademoiselle Fee
Lindas Kleid: Jesús Peiró via Steinecker Wien 
Styling: Martina Almer
Catering: Der Reisinger
Torte: Das Tortenstudio Andrea Kargl
Herberts Anzug: Digel
Kinderbetreuung: Mr. Poppins
Kaffeecatering: Coffee-Bike
DJ: Michael Allai Your Event DJ

Weil wir alle Dienstleister hier namentlich nennen und verlinken, sind wir verpflichtet, diesen Post als Werbung zu kennzeichnen - unbeauftragt und natürlich unbezahlt.

Einen Kommentar hinterlassen